Fahrradtraining für Kinder: Die mobile Jugendverkehrsschule ist wieder im Kreisgebiet unterwegs

Dülmen-Buldern, 11.04.2008 --  Es hat etwas Spielerisches, wie die Schülerinnen und Schüler der Ludgerus-Grundschule in Dülmen-Buldern mit Fahrrädern über den Parcours auf dem Pausenhof flitzen. Doch was wie ein Kinderspiel wirkt, hat einen ernsten Hintergrund: Seit Mittwoch trainiert die mobile Jugendverkehrsschule der Kreisverkehrswacht e.V. mit den Kleinen wieder das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

Denn Kindern wird einiges abverlangt: Sicher auf dem Fahrrad sitzen, Bewegungsabläufe koordinieren und dann auch noch Verkehrssituationen richtig einschätzen. Diese Fertigkeiten seien überlebensnotwendig, betonte Landrat Konrad Püning bei der offiziellen Wiederaufnahme des Verkehrschulbetriebes. Die Unfallzahlen der vergangenen Jahre signalisieren Handlungsbedarf. Im Jahr 2007 gab es im Kreisgebiet insgesamt 281 Verkehrsunfälle mit Radfahrern – neun mehr als in 2006. Darunter waren im vergangenen Jahr 60 verunglückte Kinder. „Jedes im Straßenverkehr verunglückte Kind ist eines zuviel“, machte Landrat Püning die Wichtigkeit der Initiative deutlich. Im Schonraum Schulhof wird ein spezielles Training angeboten, das die Schulungen der Polizei im wirklichen Straßenverkehr gezielt ergänzt. Dabei kommt vor Ort ein neues, speziell ausgestattetes Fahrzeug zum Einsatz: Neben Fahrrädern enthält es auch alle für den Übungsparcours nötigen Materialien wie Pylonen oder Schilder. Anschaffung und Betrieb des Fahrzeugs wurden und werden durch Werbesponsoren unterstützt; die Beschaffung der Fahrräder erfolgte kostengünstig über die Landesverkehrswacht NRW.

In enger Abstimmung mit der Kreispolizeibehörde und dem Schulamt des Kreises wurde ein Dienstplan für die Besuche in den Grundschulen aufgestellt, der Einsätze an 180 Tagen im Jahr vorsieht.

Landrat Püning gratulierte der Kreisverkehrswacht Coesfeld, vertreten durch ihren 1. Vorsitzenden Udo Drees und Geschäftsführer Hans-Jürgen Lobbe, zu ihrem Engagement, das der Kreis nach Kräften unterstützt und komplett finanziert. Und der Landrat gehörte zu den ersten „Testern“: Mit dem Fahrrad fuhr er den Parcours ab. Udo Drees betonte in einer kurzen Ansprache seine Freude darüber, dass „die Jugendverkehrsschule nach anderthalb Jahren Pause wieder in Gang gebracht worden ist“. Das Angebot richte sich vor allem an Erst- und Zweitklässler. Als weiteren Ehrengast konnte die Jugendverkehrsschule Hans-Günther Tappert vom Vorstand der Landesverkehrswacht NRW in Buldern begrüßen.

(Quelle: www.muensterland.de ) 

Landrat Konrad Püning (links) und Kreis-Verkehrswachtsvorsitzender Udo Drees vor dem Fahrzeug.

......................................................................................................................................................................................................................................................