Archiv 2013

2013: Voraussichtlich weniger Verkehrstote!

Düsseldorf, 8. Januar 2014. Bereits Anfang Dezember 2013 meldete das Statistische Bundesamt, dass die Zahl der Verkehrstoten sich im Jahr 2013 vorraussichtlich um 10% reduzieren wird. Auch die Zahl der Verletzten werde um 5% gegenüber dem Vorjahr sinken. Insgesamt rechnete man mit 3.250 Verkehrstoten bundesweit und mit vorraussichtlich 366.000 verletzten Verkehrsteilnehmern.
Mittlerweile liegen auch die Zahlen für den Monat Oktober 2013 vor, die diese Prognose bestätigen. In den ersten zehn Monaten des Vorjahres verloren demnach 2.774 Menschen in Deutschland bei einem Verkehrsunfall das Leben, was einem Rückgang um 10% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Für NRW, wo zwischen Januar und Oktober 2013 384 Menschen im Straßenverkehr starben, fällt der Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit rund 16% sogar noch deutlicher aus. 2012 waren bis Oktober bereits 459 Todesopfer zu beklagen gewesen, 75 mehr als im Jahr 2013.
Die Zahl der Verletzten verringerte sich bundesweit gegenüber den ersten zehn Monaten des Vorjahres um 4,8% auf 313.000. Auch hier hebt sich NRW positiv vom Mittelwert ab: Mit rund 58.800 Personen wurden in unserem Bundesland zwischen Januar und Oktober 2013 8% weniger Menschen im Straßenverkehr verletzt als im Vorjahreszeitraum.
Sollte es in den beiden noch nicht ausgewerteten Monaten November und Dezember 2013 nicht zu einem erheblichen Anstieg der Verkehrsunfälle mit Toten und Verletzten gekommen sein, könnte man das Jahr 2011, indem es zuletzt im Bund und NRW einen Anstieg an Verkehrstoten gab, endgültig als Ausnahme werten.

Die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten hat sich in Deutschland im Jahr 2013 vorraussichtlich um 10% reduziert (Bild: DVR)