Ziele der Verkehrswachten in NRW

Angesichts der Entwicklung unseres Verkehrslebens kann es nicht mehr Aufgabe der Behörden allein sein, den Verkehrsgefahren auf der Straße zu begegnen. Die Lage erfordert vielmehr eine Einschaltung aller am Verkehr beteiligten Kreise", so Karl Arnold, der erste Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, in einem Schreiben an die Regierungspräsidenten des Landes. Das war 1950. Doch die Argumente, die Arnold für die Gründung einer Landesverkehrswacht ins Feld führte, haben auch heute noch Gültigkeit.

Gerade in Nordrhein-Westfalen, dem Bundesland mit der größten Einwohnerzahl und den meisten zugelassenen Fahrzeugen in Deutschland, kommt der Verkehrssicherheit ein besonderer Stellenwert zu. Um die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen, sind die Mithilfe und das Engagement jedes einzelnen Verkehrsteilnehmers gefordert. Nur wenn sich jeder der Verantwortung bewusst wird, die er gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern und sich selbst hat, kann das Ziel erreicht werden. Genau hier setzt die Arbeit der Verkehrswacht an: Durch Aufklärung und Beratung, durch Tests und Trainings möchte sie im Sinne ein sicheren Miteinanders das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer verändern und ihre Fähigkeiten verbessern. Dabei steht die Arbeit vor Ort im Mittelpunkt.

Dass Verkehrssicherheit ein Bedürfnis ist, das von den Menschen ausgeht, beweist bereits der Blick in die Geschichte: Als die Gründerväter des Dachverbandes, der Deutschen Verkehrswacht, 1924 in Berlin zu ihrer ersten Sitzung zusammenkamen, existierten bereits vier örtliche Verkehrswachten. Bis Ende 1924 kamen zehn weitere hinzu, darunter auch jene in Düsseldorf und Köln. Und auch heute ist Verkehrswachtarbeit hauptsächlich Arbeit vor Ort: Ob bei der Sicherung von Schulwegen, der Aufklärung junger Fahrerinnen und Fahrer oder der Durchführung von Fahrsicherheitstrainings – die 67 Verkehrswachten des Landes kennen ihre Stadt, ihren Kreis oder ihren Bezirk.

Die Menschen, die sich in den Verkehrswachten engagieren, sind überwiegend ehrenamtlich tätig. Häufig sind oder waren sie hauptberuflich in Bereichen aktiv, in denen die Verkehrssicherheit eine wesentliche Rolle spielt. Die aktiven oder ehemaligen Polizisten, Lehrer und Mitarbeiter der Verwaltung wissen um die besonderen Gegebenheiten, Strukturen und Gefahren vor Ort. Darin liegt ihre Stärke.

Die Kreis-Verkehrswacht Coesfeld e.V. ist enger Partner der Landesverkehrswacht NRW

(Quelle: Landesverkehrswacht NRW)